Marokko Ouzoud - Das Berberzelt, Recycling und Dschungel-feeling

das kaputte Berberzeltdach...

Dieses tolle Berberzelt hat eine ganz typische Form und steht auf zwei grossen Mittelpfosten und jeweils kleineren Pfosten in den Ecken. Das ganze wird mit sehr stabilen Drähten auf Spannung gehalten, dann an grossen Steinen befestigt die im Boden fest vergraben werden. Dieses Chema hat sogar eine massive Lehmecke und eine typische Berbereinrichtung. Wir haben nach vielem hin und her in Azilal auf dem Souk endlich eine bzw. drei geeignete Stoffe für das Chema-Dach gefunden. Das alte Dach war von Wind und Wetter sehr in mitleidenschaft gezogen und sollte deswegen noch vor dem “Winter” getauscht werden. Die perfekte Sonntagsbeschaeftigung, auf gehts... ;) Wir liessen als erstes die Stoffe in Ouzuod nähen, damit wir auf die richtige Länge kommen, danach begannen wir rings um die Befestigung (Drahtgeflächt) zu lösen. Dies war schon nach ein paar Minuten getan. Mit guter Musik und guter Stimmung befestigten wir den neuen Stoff und zogen diesen gleichmässig über das Chema. Nachdem alles an seiner Position war, begannen wir ringsum den Zeltstoff einzurollen und mit kleinen Drähten am Chema zu befestigen, so dass die charakteristische Form wieder zur Geltung kommt. Das Chema ist nicht nur im Sommer durch seine Offenheit ein sehr angenehmer Aufenthaltsplatz, sondern auch im Winter wenn die Wände mit Schilf und Decken verdichtet sind und der Ofen wohlig knistert.

Die Pyramiden aus Werbeplanen...

Bei Nils und Jane www.ferien-in-marokko.de gibt es viel zu tun und wir haben angeboten uns einzubringen. Der wasserdichte "Wintermantel" der Pyramiden Zelte auf dem Hügel hier bestehen aus PVC-Plane, die Nils bis dato immer hat nähen lassen, da diese aus alten Werbeplanen hergestellt werden (schöne Wiederverwertung),  kam mir eine Idee. Ich erinnerte mich das in meinen alten Werbeagenturen Planen immer geschweisst wurden, gesagt getan... ein Lötkolben sollte als Schweissgerät dienen.

Wir schnitten die Werbeplanen in gleichmässige Dreiecke und ich begann, die erste Naht zu schweissen, mit  ein wenig Druck funktionierte das perfekt und schon 15min später war die erste Naht fertig. Dies perfektionierten wir dann mit Alufolie und einem Bügeleisen ;) Ich habe mich riesig gefreut, so macht recyceln Spaß!

Die Zelte sind eine tolle Übernachtungsmöglichkeit, man schläft 30cm über dem Boden auf einer weichen Matratze, auf Wunsch sogar mit Strom.

Aktuell: kann man auch in einer Jurte übernachten Infos Hier ;)

 

Ab ins Flußtal-Dschungel-feeling tanken...

Heute ist es soweit, wir beladen uns mit allem was wir brauchen und wollen den Tag im Flusstal verbringen. Schon vom Hügel aus kann man das saftig grüne Flusstal sehen, es sticht durch seine satteb Farben aus den schroffen Felsklippen heraus. Nils begleitet uns und will uns die schönsten Ecken im Tal zeigen, gesagt getan die Caravane zieht los - was ansich schon immer für Aufsehen sorgt da Olaf selbst im letzten Dorf für die Einheimischen eine Erscheinung ist. Wir schlängeln uns über sanfte Hügel immer mehr Richtung Tal. Die Hunde haben unheimlich viel Spaß und geniessen es querfeldein zu rennen. Rechts und links von uns wird die Vegetation immer grüner und dichter. Erst geht der Weg, oder viel mehr ein Pfad durch Oliven- und Feigenbäume, durch Büsche und Lianen, bis wir dann im dichten grün verschlungen den Fluss entdecken. Es ist wunderschön, wir fühlen uns wie im Dschungel. Aber seht selbst... :-)

Rechts und links sind Schildkröten, die von ihren Steinen in den Fluss “springen”. Nils hat uns ein paar sehr schöne Geheimtipps am Fluss gezeigt, wie zb. ein natürlich entstandenes “Haus” aus Schilf, oder ein verstecktes Flussbett das zu einer Badepause einlädt ( das Wasser ist sehr klar und echt angenehm bei den Temperaturen hier). Ein riesengrosser Abenteuerspielplatz für uns und die Hunde. Nach dem Bad im kristallklaren Wasser machten wir uns weiter auf durch die Schlucht in Richtung der Quelle. Beeindruckende Panoramen machten sich auf mit einem satten grün, wie wir es sonst gar nicht kennen aus der Gegend hier. Der Fluss verändert sich, ab und an tauchen kleine Becken auf, er teilt sich und kommt wieder zusammen, wird mal tiefer mal flacher und in und am Fluss kann man, mit ein bisschen Glück,  viele verschiedene Tiere beobachten. Wir sind gefesselt  von dem Anblick dieses Tales. Ein paar Minuten später kommt man an den Quellen an, eine grosse an der rechten Seite des Flusses, und eine kleinere an der linken Seite. Das Wasser ist sehr klar und wohlschmeckend, man kann es bedenkenlos trinken. Wenn man dann schon mal an den Quellen ist, kann man auch gleich einen Kaffee bei Ali trinken, man wird nett bewirtet und hat einen tollen Blick auf alles rundherum. Wir beschliessen, noch ein Stück weiter zu laufen und uns einen schönen Platz zum relaxen zu suchen, um diese einzigartige Natur auf uns wirken zu lassen.

Der Untergrund wird grober und felsiger und der Fluss teilt sich in kleine Becken und mini-Wasserfaellen. Es ist ein ganz eigener Organismus aus Pflanzen  und Tieren. Nils führt uns zu einem beeindruckenden Felsen, der wie ein überdimensionales Sofa geformt ist und zum verweilen einlädt. Schwupps, alle oben, nur Olaf hatte seine Probleme den Stein zu erklimmen, bis er es dann doch geschafft hat und wir alle gemeinsam geniessen konnten. Auf dem Weg zum und vom Fluss gibt es auch sehr viele grosse Dattelpalmen, die Früchte allerdings sind leider in dieser Hoehenlage nicht zu geniessen, dafür ist es zu hoch, in flachen Wüstengegenden schmecken sie dafür umso besser. Es ist atemberaubend zu sehen, wie grün und saftig das Flusstal ist, obwohl jetzt Ende des Sommers ist und die Natur drumherum sehr trocken und ausgedörrt ist. Wir lassen zwei Stunden auf dem Felsen liegend vergehen und geniessen die Ruhe, bis wir uns wieder auf den Rückweg machen.

Berg runter gehts schnell und einfach aber wenn man dann erstmal wieder hochsteigen muss ist man ganz schoen am A.... ;).

Also ab ins Chema und lecker gekocht. Dazu ein suessen Pfefferminztee und das Leben genießen... Liebe Grüüüüüße

Das könnte dich auch interessieren...

mit dem Schal als Keilriemen durch den Atlas

unsere Reiseinfos

für Marokko

Ohne Geld reisen?

geht das? >Hier<

Knister... Holzofeneinbau

im Traumtanzmobil

Tipp: Die blauen Lagunen

von Montanejos



Dir gefällt was wir machen?

Du kannst die Traumtänzer ganz einfach ohne Extrakosten unterstützen,

wenn du deinen nächsten Einkauf bei Amazon über folgenden Link tätigst, erhalten wir von Amazon eine kleine Provision. Wir würden uns riesig freuen und sagen vielen Dank!.

>>über diesen Link einkaufen<<


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Carolin (Mittwoch, 08 März 2017 16:58)

    Hey ihr Drei!
    Ja, Ouzoud ist ein Traum. Wir, das sind Caro, Maik und Reisehund Yeti waren im April2016 dort. Von den Wasserfällen aus, sind wir tief ins Flusstal hinein gewandert. Schildkröten haben wir dabei leider nicht entdeckt...euer Schilkrötenfoto ist toll.
    Reiselustige Grüße...wir sind im Kastenwagen unterwegs...rund sechs Monate im Jahr ;)